On the road with Mikis Theodorakis

Folgend eine Auswahl von Theodorakis–Produktionen, bei denen ich als Koordinator, Tourmanager, Manager oder Produzent direkt beteiligt war. Ich habe dabei vor allem mit Tim Dowdall zusammengearbeitet, aber auch mit Peter Zacher und Alexandros Karozas. Bei allen hier angeführten Produktionen wirkte Mikis Theodorakis als Dirigent oder Künstler mit. A.K.

– Uraufführung des integralen Canto General, Berlin 1981

– Uraufführung der deutschen Version von Axion esti, Gewandhaus Leipzig 1982

– Uraufführung des Zyklus “Cheretizmi” mit Dimitra Galani, Volksbühne Berlin 1983

– Mikis Theodorakis Tour 1987 (Barcelona, Gerona, Mallorca, Madrid, Bilbao, Zürich, Freiburg, Augsburg, Innsbruck, Graz, Wien, Nürnberg, München, Linz, Zürich, Basel, Heidelberg, Mainz, Düsseldorf, Kiel, Hamburg)

– Mikis Theodorakis Tour 1988 (Berlin, Hannover, Kassel, Saarbrücken, Antwerpen, Aalst, Neerpelt, Antwerpen, Charleroi, Brussels, Turnhout, Utrecht, Ostende, Aachen, Luxemburg, Heidelberg, Bern, Zürich)

– Canto–General–Aufnahme in Berlin 1989 (Rundfunkchor Berlin, Berliner Instrumentalisten, Alexandra Papatzakou & Frangiskos Voutsinos)

– Zorbas–Aufnahme in Budapest, Sommer 1989, Ungarisches Staatsorchester & Ungarischer Rundfunkchor

– Mikis Theodorakis Tour 1990 mit George Dalaras, Maria Dimitriadi, Chor der Dresdner Singakademie & Zotos Ensemble (Dresden, Berlin, Köln, Amsterdam, Utrecht, Brüssel, Antwerpen, Paris, Linz, Zürich, Basel, Bern, Wien)

– Mikis Theodorakis dirigiert "Axion esti" mit George Dalaras, Grigoris Bithikotsis etc.), Herodes Attikus Theater, Athen 1990

– Mikis Theodorakis dirigiert "Canto General" mit dem Rundfunkchor Berlin, Herodes Attikus Theater Athen & Dion Theater Katerini 1990

– Mikis Theodorakis dirigiert Ballettversion von "Axion esti" mit dem Rundfunkchor & –sinfonieorchester in Perth/ Australien 1991

– Theodorakis sings Theodorakis Tour 1990 (Nürnberg, Berlin, Köln)

– Theodorakis sings Theodorakis, Escher Theater, Luxemburg 1991

– Mikis Theodorakis & Zülfü Livanelli & Manos Chatzidakis, Ephessos–Theater, Türkei 1991

– Mikis Theodorakis dirigiert "Zorbas Ballett", Xanten 1992

– Theodorakis sings Theodorakis Tour 1992 (Philharmonie Köln, Stefaniensaal Graz, Konzerthaus Wien, Posthof Linz, Volkshaus Zürich)

– Mikis Theodorakis dirigiert "Canto General" mit Arja Sajonmaa, Petros Pandis, F.Müller–Sybel, Teatro Monumental, Santiago de Chile 1993

– Theodorakis sings Theodorakis Tour, Siegen & Jerusalem/Israel 1993

– Theodorakis & Livanelli Together, Kartal Stadion, Istanbul 1993

– Theodorakis sings Theodorakis, Dranouter Festival, Belgien 1993

– Mikis Theodorakis – Musik ohne Grenzen Tour 1994 (Hamburg, Berlin, Bayreuth, Frankfurt, Stuttgart, Mannheim, Düsseldorf, Münster)

– Mikis Theodorakis dirigiert "Raven" & "7. Sinfonie", KlassikKomm, Gürzenich–Saal, Köln 1995

– Mikis Theodorakis dirigiert die Mauthausen–Kantate, Konzentrationslager Mauthausen bei Linz 7.5.1995

– Theodorakis sings Theodorakis with Maria Farantouri, European Tour 1995

– Theodorakis Classics - Mikis Theodorakis conducts "State of Siege", "Mauthausen Cantata", "The Hostage" etc. With Maria Farantouri, Kostas Thomaidis, Nadja Weinberg and the Melbourne Chamber Orchestra (Sydney, Melbourne, Adelaide, Canberra), 17.-24.11.1995

– Mikis Theodorakis & Zülfü Livaneli – Together, Haus der Kulturen der Welt Berlin 1996

– Mikis Theodorakis dirigiert "Klavierkonzert" & "Zorbas–Ballett", Aalborg & Kopenhagen (Norwegen) 1996

– Mikis Theodorakis dirigiert "Canto General" mit Maria Farantouri & dem Bayerischen Rundfunkchor, Philharmonie, München 1996

– Mikis Theodorakis conducts "Requiem", Passauer Dom 1996

– Mikis Theodorakis conducts "Klavierkonzert" & "Zorbas–Ballett" mit dem Malmö Symphony Orchestra, Malmö (Sweden) 1996

– Mikis Theodorakis conducts "Requiem", Staatskapelle St. Petersburg, CD–Aufnahmen in St. Petersburg 1997

– Mikis Theodorakis conducts "Canto General", Sauda/ Norwegen 1997

– Mikis Theodorakis conducts "Zorbas Ballett", Opernhaus, Skopje/ Mazedonien 1997

– Theodorakis & Livaneli – Together, Berlin, Paris & Frankfurt 1997

– Mikis Theodorakis conducts "Electra" (Oper), Staatskapelle St. Petersburg, CD–Aufnahmen in St. Petersburg 1998

– Mikis Theodorakis conducts "Canto General" mit dem Bruckner Sinfonie Orchester, Linz 1998

– Mikis Theodorakis conducts "1. Sinfonie", "Cello–Konzert", "Gitarren–Konzert", Philharmonie München 1998

– Mikis Theodorakis dirigiert "Axion esti", Pretoria/ Südafrika 1998

– Mikis Theodorakis conducts "Canto General", Notre Dames de Montreal Dezember 1998

– Mikis Theodorakis conducts die "Karyotakis–Oper" (Vorpremiere), SFB–Studio, Berlin Juli 1999

– Mikis Theodorakis conducts die "Karyotakis–Oper" (Premiere der Henning–Schmiedt–Fassung), Studienkirche St. Michael, Passau Juli 1999

– Mikis Theodorakis – Millennium Event auf der Akropolis (Regie: Gert Hof), Akropolis, Athen 31.12.1999

– Mikis Theodorakis – "Sonne und Zeit" mit Maria Farantouri & Rainer Kirchmann, Regie: Gert Hof, Konzerthaus Athen Mai 2000

– Mikis Theodorakis conducts "Raven" & "Ödipus Tyrannos", Kammerorchester Schloß Werneck & Alexandra Gravas, Schloß Werneck, 16.7.2000

– Mikis Theodorakis – Feuermusik (Regie: Gert Hof), Kammerorchester Schloß Werneck, Jocelyn B. Smith, Maria Farantouri, EXPO 2000 Sachsen–Anhalt GmbH, Ferropolis 16.7.2000

– Happy Birthday, Mikis! Galakonzert aus Anlaß des 75. Geburtstages von Theodorakis mit Maria del Mar Bonet, Petros Pandis, Milva, Maria Farantouri, Jocelyn B. Smith, Staatsorchester Athen, Rundfunkchor Athen, Regie: Gert Hof, Königsplatz, München 29.7.2000


Bei den folgenden Produktionen war Theodorakis nicht als Dirigent involviert, aber an der Vorbereitung beteiligt und nahm als Gast bei den Aufführungen teil. Ich war als Produzent bzw. Koordinator dieser Produktionen und bei den meisten von ihnen auch als Begleiter von Mikis tätig. A.K.

– Aufführung des Klavierkonzerts (Solist: Cyprien Katsaris), Halle & Berlin 1982
– Uraufführung der 2.Sinfonie, Halle & Berlin 1982
– Uraufführung der 3.Sinfonie, Berlin 1982
– Uraufführung der Sadduzäer–Passion, Berlin 1983
– Uraufführung der Liturgie Nr.2 mit dem Kreuzchor, Dresden 1983
– Uraufführung des Konzerts für Gitarre (Lorca), Komische Oper Berlin 1983
– Uraufführung der Siebenten Sinfonie, Kulturpalast Dresden 1984
– Aufführung der Siebenten Sinfonie (Dresdner Philharmonie unter Herbert Kegel), Schauspielhaus Dresden 1987
– Plattenproduktion mit Gisela Mai und Thanassis Moraitis (Eterna), Berlin 1988
– Uraufführung des Balletts Canto General, Palast der Republik Berlin 1989
– Uraufführung der Macbeth–Musik bei der Aufführung des Shakespeare–Stückes, Athen 1994
– Musik ohne Grenzen, University of Montreal Dezember 1998
– Aufführung der 2.Sinfonie, Düsseldorfer Symphoniker, Tonhalle Düsseldorf, 2017


Im Umfeld dieser Konzerte entstanden folgende Platten– und CD–Produktionen (entweder als Live–Mitschnitte oder Studio–Produktionen), bei denen ich entweder als Koordinator und ab 1990 als Produzent oder Ko–Produzent beteiligt war:

– Mikis Theodorakis – Canto General live (Maria Farantouri & Heiner Vogt), Eterna 1980
– Mikis Theodorakis – Axion esti (Mitschnitt aus dem Gewandhaus Leipzig), Eterna 1983
– Mikis Theodorakis – 3.Sinfonie (Mitschnitt aus der Komischen Oper Berlin), Eterna 1984
– Mikis Theodorakis – Sadduzäer–Passion (Mitschnitt der UA), Eterna 1985
– Mikis Theodorakis – Liturgie Nr. 2 (Dresdner Kreuzchor), Eterna 1985
– Gisela May & Thanassis Moraitis – Theodorakis Lieder, Amiga 1988
– Mikis Theodorakis – Theodorakis sings Theodorakis, Intuition Music 1991
– Mikis Theodorakis – Zorbas Ballet (Auszüge), Intuition Music 1992
– Mikis Theodorakis – Canto General (Gesamtaufnahme), Intuition Music 1993
– Mikis Theodorakis – Symphony No. 7, Intuition Music 1994
– Mikis Theodorakis – Macbeth (Theatermusik), Asti Music 1995
– Mikis Theodorakis & Maria Farantouri – Birthday Concert, Tropical Records 1995
– Mikis Theodorakis – Oracle, ZAS Records 1995
– Mikis Theodorakis – Alexis Zorbas (Gesamtaufnahme der Ballettmusik), Intuition Music 1996
– Mikis Theodorakis & Zülfü Livaneli – Together, Tropical Records 1996
– Mikis Theodorakis – Symphony No. 1 & Adagio, Intuition Music 1996
– Maria Farantouri – Poetica von Mikis Theodorakis, Peregrina Music 1997
– Mikis Theodorakis – Mikis, Peregrina Music 1998
– Maria Farantouri – Asmata von Mikis Theodorakis, Peregrina Music 1998
– Mikis Theodorakis – Symphony No. 4, Intuition Music 1998
– Mikis Theodorakis – Symphonietta & Etat de Siege, Intuition Music 1999
– Mikis Theodorakis – Requiem, Intuition Music 1999
– Maria Farantouri & Rainer Kirchmann – Sun and Time von Mikis Theodorakis, Lyra Records 1999
– Mikis Theodorakis – Mauthausen Trilogy, Intuition Music 2000
– Mikis Theodorakis – Electra (Oper), Intuition Music 2000
– Mikis Theodorakis – Happy Birthday, Mikis!, Tropical Records 2000
– Mikis Theodorakis – Chamber Music, Intuition Music 2001
– Mikis Theodorakis – Carnaval & Raven, Intuition Music 2003
– Mikis Theodorakis – Medea (Oper), Intuition Music 2003
– Mikis Theodorakis – Antigone (Oper), Intuition Music 2004
– Mikis Theodorakis – Resistance, Intuition Music 2005
– Mikis Theodorakis – First Songs, Intuition Music 2005
– Mikis Theodorakis – The Metamorphoses of Dionysus/ Opera, Intuition Music 2006
– Mikis Theodorakis – Rhapsody for Cello & Orchestra & Rhapsody for Guitar & Orchestra, Intuition Music 2006
– Mikis Theodorakis – East of the Aegean for Cello & Piano, Intuition Music 2008
– Mikis Theodorakis & Francesco Diaz - Timeless, Wormland Music 2010
– Konstantin Wecker, Gerhard Schöne, Hans-Eckardt Wenzel, Bejarano & Microphone Mafia, Jayrope, Petros Pandis u.a. - Viva Mikis 85 / Theodorakis-Tribut, Buschfunk 2010


Tagebücher on the road

Folgend einige Tagebuchblätter, die Gespräche mit Mikis während unserer unzähligen Reisen festhalten (aus meinem Manuskript: Mikis On The Road – Leitplanken der Musik)

18.10.1982, Leipzig
Gestern offene Diskussionsrunde von Mikis mit Studenten der Karl-Marx-Universität im Studentenklub Moritzbastei. Zwei Stunden davor bat er mich, das Treffen abzusagen. Ich fragte ihn, was los sei. Er sagte, ich solle erklären, es ginge ihm gesundheitlich nicht gut: „Ich habe dazu keine Lust mehr. Stell dir vor, ich sage irgendwas „Falsches“ ... Dann ist Schluss, dann können wir einpacken – vor allem du! Es macht keinen Sinn, dorthin zu gehen und irgendwelches Zeug zusammen zu reden. Ich bin es gewohnt, stets meine Meinung zu sagen. Bei Studentenversammlungen in Griechenland z.B. haben wir das ja oft gemacht. Aber heute? Ich habe keine Lust, mich über „Philologie“ zu unterhalten.“ Ich konnte Mikis überzeugen, dass es wichtig sei, dorthin zu gehen. Aber bevor die Veranstaltung begann, fragte er mich noch, mit einem Ton der Resignation in der Stimme: „Wie kannst du nur hier leben? In diesem Staat wäre ich entweder im Gefängnis oder tot.“

22.5.1984, Kulturpalast Dresden
Generalprobe. Theodorakis zum vierten Satz seiner 7. Sinfonie: „Ich glaube, ich werde nie wieder so etwas Großes schreiben können. Alles andere, was ich komponiert habe, ist auch schön. Aber dieser vierte Satz ist jenseits der Musik. Ganz Byzanz ist darin.“

26.3.1986, Dresden
Seit gestern mit Mikis. Holte ihn von Tegel ab. Er ist zur Zeit niedergeschlagen: „Wenn ich die Musik nicht hätte, würde ich entweder verrückt werden oder mich umbringen. Darum bleib ich ihr absolut treu.“ Nach unserem Besuch einer Richard-Wagner-Oper machte Mikis die Bemerkung: „Dieses Werk ist ja wie ein Bomber, der behäbig über die Startbahn rollt und durch nichts aufzuhalten ist.“

17.1.1987, Athen
Unterhielt mich heute mit Mikis über das Verhältnis von Geist und Macht. In dieser Hinsicht fiel mir auch die Bemerkung von Bertolt Brecht ein, die in seinem Arbeitstagebuch steht: er sei ein „bürgerlicher Künstler“. Mikis meinte, dass er das verstehe: „Schau dir doch an, was in den sozialistischen Staaten passiert. Eine kleine Schicht von Berufspolitikern – wenn so etwas überhaupt geht, „Berufs-Politiker“, ich jedenfalls verstehe diesen Begriff nicht –, also eine kleine Schicht von Berufs-Erlösern monopolisiert über Jahrzehnte die Macht und herrscht im Namen aller. Eiskalt. Majakowski hat diese Kälte gespürt. Diese Unnahbarkeit, die Aura der Unfehlbarkeit. Und dabei funktionierte nichtmal die wirtschaftliche Seite. Das Postulat von der sozialen Befreiung des Menschen und der Möglichkeit der allseitigen Vervollkommnung der Individualität als eigentliches Ziel dieser Revolution mutet an wie eine leere Floskel. Ich kann es nirgendwo so finden, dieses Verhältnis, nirgendwo im realen Sozialismus. Eher die Kälte.“

2.6.1987, Innsbruck
War mit Mikis bei einem Miles Davis Konzert. Mikis meinte anschließend: „Seine Musik ist mit Betonquadern zu vergleichen. Gute und komplizierte Musik. Unsere dagegen ist wie eine Blume: etwas sehr Schönes und Einfaches.“

6.6.1987, unterwegs durch Österreich
Gespräch mit Mikis im Bus. Ich fragte ihn, wie er sein Publikum sieht, worauf er meinte: „Es gibt in der Musik als auch darüber hinaus in allen Kunstsparten verschiedene Kulturen. Es gibt einen Kreis des Jazz, es gibt die Gitarristensekte, die alle Gitarristen kennt, ihre eigenen Idole hat, ein Kreis von Eingeweihten ist, dann gibt es diejenigen, die ernste Musik hören, zu allen sinfonischen Konzerten gehen, Frack und Schlips anziehen, für die die ernste Musik einen Lebensinhalt darstellt. Ich selbst gehöre zu keinem dieser Kreise, ich habe niemals so etwas aufgebaut. Ich verstehe mich einfach als einen Priester der Musik. Ich ziehe mein Gewand über und halte eine Predigt: das sind meine Konzerte.“

23.10.1987, Barcelona
Heute Konzert in Girona, 150 km von Barcelona entfernt ... Für mich eine Katharsis. Heute morgen mit Tim und Christian die Kathedrale von Gaudi besucht. Zuvor sagte mir Mikis, der gestern dort war: „Ich bin ein Anti-Gaudi. Es ist mir zu düster, zu kafkaesk ...“

24.10.1987, Mallorca
Mikis spricht in diesen Tagen oft übers Dirigieren: "Es kommt nicht darauf an, die Hände zu bewegen, sondern eine Auffassung vom Lied zu haben und sie den Musikern einzugeben. Der gute Dirigent braucht kaum noch– im übertragenen Sinn – die Hände zu bewegen, sondern muss durch von ihm ausgehende Wellen die Musiker und die Sänger erreichen. Es findet ein Austausch von Wellen statt, in dem das Publikum eine wichtige Rolle spielt, das seinerseits mich inspiriert. Die Japaner werden diese Wellen bestimmt irgendwann einmal sichtbar und von deren Vorhandensein bzw. Intensität das Gelingen eines Konzerts abhängig machen.“ Mikis gab eine Pressekonferenz. Sprach sehr kritisch über die „modernen Monarchien des Sozialismus“. Danach sagte er mir, dass dieses Erlöser-Gebaren der kommunistischen Parteien für ihn das Schlimmste sei. „Die haben so eine Haltung: Wir, die Auserwählten, werden euch arme Unwissende von eurem Unglück befreien! Diese Einteilung, die wie ein Richterspruch ausfällt (welch Selbstherrlichkeit!), ist schlimm und menschenverachtend: Der da ist progressiv, der da ist Sozialdemokrat (mit pejorativer Wertung), der da ist ein Rechter usw.“ Unterhielten uns bis lange nach Mitternacht.

Januar 1990, Berlin
Unterhielt mich lange mit Mikis über seine Teilnahme am griechischen Bürgerkrieg (1946-49). Er stellte verbittert fest: „Das Tragische ist, dass wir unterm Strich eigentlich froh sein müssen, den Bürgerkrieg verloren zu haben. Denn stell dir vor, was unsere „Genossen“ aus Griechenland gemacht hätten! Wir hätten womöglich das „bulgarische Modell“ übernommen oder gar „rumänische Verhältnisse“ gehabt ...“

Mai 1999, Athen
Fahrt mit Mikis zum Haus, wo er am 15.8.1967 gefangen genommen wurde. Er versuchte, sich zu erinnern:
„Hier ist es noch nicht. Weiter oben ist es … Links muss gleich der Hügel zu sehen sein … Ich bin am 21. April 1967, am Tag des Militärputsches, in die Illegalität gegangen und am 15. August gefasst worden. In diesem Haus habe ich etwa einen Monat gelebt, ungefähr vom 20. Juli bis zum 15. August … Siehst du den Hügel, da oben links … Noch nicht hier, weiter vorn musst du nach links … Jetzt. ... Das Schlösschen. Der Hügel … Ich hab gehört, dass genau an dem Punkt, wo nach meiner Gefangennahme meine Scheinhinrichtung stattfand, jetzt ein Restaurant steht … Da, wo es nach oben geht, musst du hoch … Jetzt nach rechts … Jetzt nach links. Das ist ja nicht wiederzuerkennen. Überall stehen jetzt Häuser … Fahr langsamer, langsam. Wir müssen jetzt irgendwo nach rechts abbiegen. Aber wo genau? … Lass uns mal hier fragen.“ Eine Frau, sie erklärt uns den Weg. Wir setzen unsere Fahrt fort.
„Also auf die Antheon-Straße … Hier muss es gleich sein. Wie schnell mein Herz schlägt ... Ich bin aufgeregt … Das ist das erse Mal, nach all den Jahren, dass ich wieder hierher komme … Die Straße nach links ... Hier, fahr hier nach links. Ich glaube, wir müssen auf die Nebenstraße … Es könnte auch die Parallelstraße sein … An diese Straße erinnere ich mich … Lass uns drumherum fahren … Die Iera-Odos-Straße führt unten entlang, und die Suchscheinwerfer der Polizei waren in jener Nacht auf den gegenüber liegenden Hügel gerichtet, weil sie dachten, ich würde mich zwischen den Bäumen verstecken … Fahr hier rauf … Geht’s hier nicht weiter? Ich muss mich orientieren … Da entlang ... Ach, da ist das neue Restaurant. Ich muss aussteigen und mich orientieren …“ Wir steigen aus. Schauen uns um.
„Das alles stand damals noch nicht. Nachdem sie mich im Haus festgenommen hatten, brachten sie mich hierher und inszenierten eine Scheinhinrichtung. Sie führten mich zu diesen Bäumen da. Unten breitete sich ganz Athen vor mir aus. Babalis, der Offizier, fragte mich voller Hohn, wie ich mich fühle, so kurz vor meiner Hinrichtung. Sie stellten mich vor einen Baum, nahmen mir gegenüber Aufstellung, schossen über mich hinweg und lachten dann laut los … Weiter unten standen ihre Autos. Sie stießen mich schließlich in eins hinein und brachten mich dann zum Gebäude der Sicherheitspolizei … Jetzt müssen wir dort entlang gehen, es muss eines der letzten Häuser vor dem Waldstück sein. Von der Terrasse aus konnte man ganz Athen sehen … Da ist es! Das ist die Tür, an die die Geheimdienstler klopften. Und durch dieTürverglasung sah man ihre Schatten. Hier war mein Zimmer. Als die Polizei kam, schlugen sie hier dagegen, ich lag dort im Zimmer und gegenüber war das Klavier. Wenn wir linksherum gehen, kann man vielleicht den Balkon sehen, wo ich oft saß … Dieses Haus hat sich verändert, es ist nicht dasselbe. Und das Nachbarhaus gab es noch gar nicht. Von hier ist die Polizei ins Haus gekommen …“ Er sieht Klaus und mich nachdenklich an.
„Nach zwanzig Jahren bin ich jetzt also wieder hier, und mich beeindruckt, dass mir beim Anblick dieser Landschaft, der Stadt, des Meeres, des Hymettos-Berges, bewusst wird, was sie für eine Ruhe ausstrahlen, genau wie damals. Sie sind so teilnahmslos gegenüber den Leiden der Menschen. Vor allem der Hymettos im Hintergrund. Als schaue er, Jahrhunderte alt, auf uns herab. Und ich stelle mir die Frage: Wird der Mensch jemals reif werden, um von der Weisheit der Berge lernen zu können? Kommt. Ich muss hier weg.“

© Asteris Kutulas