ANZAC Day Memoriam Celebration

Gallipoli (Turkey), April 25th 2005

Photo © by Sabine Wenzel

THE 90TH ANNIVERSARY OF THE ANZAC DAY, APRIL 25TH 2005

MUSIC BY TOMASO ALBINONI
Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Asteris Koutoulas for the Australian Government
Event Coordination Andrew Zweck
Technical Director Steffen Brandt
Programming & Operator Jens Probst
Light Equipment Procon MultiMedia AG Hamburg
Pyro Effects Sven Asamoa & Daniel Schwartz
Logistics Bauer Concept Berlin

On the occasion of the 90th anniversary of the ANZAC Day (Australian and New Zealand Army Corps) on April 25th, 2005, the director Gert Hof staged the commemoration for the soldiers killed in action during the First World War. Ten thousand Australian and New Zealand soldiers died during the historic battle of Gallipoli. The climax of the commemoration was the grandiose light and fireworks show of Gert Hof to the music of Tommaso Albinoni. Australian Prime Minister John Howard, Prime Minister of New Zealand Helen Clark as well as Prince Charles attended the event. A live audience of 25,000 people and more than 200 million TV viewers observed this commemoration broadcasted worldwide by BBC, ABC, Reuters etc.


Gert Hof is one of those wonderful artists who is overflowing with an endless creative energy. His most unforgettable creations are his monuments of light. Men does not have the power to turn light into darkness but he can turn darkness into light. Gert Hof's light displays are of such a gigantic scale and they produce such a magical effect that one can't help but think he wants to challenge or even offend the darkness.
With his light displays that he prepares for different celebrations at various locations throughout the world, Gert Hof marks important historical moments and turns them into unforgettable events, inscribing them in the universal memory of humanity.
Millions of people watch his shows all around the world. I believe that no one who had a chance to see his displays in Berlin, Moscow, Athens or Peking will ever be able to forget his astonishing creation.

Zülfü Livaneli


ANZAC Memorial Day in Gallipoli, Turkey
Client: Government of Australia
Location: Battlefield of Gallipoli
Audience: 25,000 spectators
Global Media Coverage: 200 million TV viewers


Am 25.4.2005 gestaltete Gert auf der türkischen Halbinsel Gallipoli den ANZAC-Gedenktag im Auftrag der australischen Regierung, die damit zum ersten Mal einen ausländischen Künstler mit der Aufgabe der Erinnerung an die im 1.Weltkrieg gefallenen australischen Soldaten beauftragte.
Sieben Kriegsschiffe aus Australien, Frankreich, Großbritannien und der Türkei, sowie 25.000 aus Australien angereiste Jugendliche und Gäste aus aller Welt bildeten die Kulisse für Hofs Inszenierung. Auch der australische Ministerpräsident John Howard, die neuseeländische Ministerpräsidentin Helen Clark, der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Prinz Charles wohnten der Zeremonie bei. Über 5.000 Soldaten und Spezialeinheiten sorgen für den notwendigen Sicherheitsstandard.
Die von Gert als Memorial-Event konzipierte Licht- und Pyro-Inszenierung verband durch großartige, kraftvolle Bilder die Bucht von Gallipoli mit der Symbolik eines leidvollen Krieges zur Musik von Tommaso Albinoni.
Die Veranstaltung wurde live von ABC, dem größten australischen Fernsehkanal, übertragen und von Reuters TV für weltweit über 500 Nachrichtensender aufgezeichnet.
Australien feierte mit diesem Event den 90.Jahrestag der Landung des Anzac (Australian and New Zealand Army)-Corps auf der Gallipoli-Halbinsel. Dieser Tag markiert den ersten gemeinsamen Einsatz australischer und neuseeländischer Einheiten während des 1. Weltkrieges. Damals vereinte der Tod unzähliger junger Männer die Teilstaaten Australiens in ihrer Trauer um die Gefallenen und ließ das Bewusstsein für die eigene, unabhängige Nation erstarken. Seitdem ist der ANZAC-Day der bedeutendste Feiertag der Australier, der nicht nur im eigenen Land gefeiert wird, sondern auch auf der Gallipoli-Halbinsel, die zum Nationalpark für Geschichte erklärt worden ist.

© Asteris Koutoulas