BERLIN – THE MILLENNIUM EVENT

VICTORY COLUMN, DECEMBER 31ST 1999

MUSIC COMPOSED AND PERFORMED BY MIKE OLDFIELD

Art Director, Light & Pyro Design Gert Hof
Produced by Achim Perleberg & Egon Banghardt
Event & artist general management Asteris Koutoulas
Programming & Operators Jens Probst & Gerry Appelt
Light Equipment Procon MultiMedia AG
Fireworks Nico Feuerwerk GmbH
Balloons Helicon GmbH Berlin
An Art in Heaven Production


The invitation to stage the Berlin millennium celebration came out of the blue and at very short notice. For us the period between September and December 1999 became a baptism of fire, especially on an interpersonal level. I physically found out that success is married to war, separation and complete exhaustion - and all of this right up to the limits of endurance. Gert behaved as if he cherished this grey area, as if he meant to take on the whole wide world. He directed his pent-up anger - most of the time unfairly - at anyone around him and often himself. But at the same time he managed to inspire complete dedication in everyone working on the event.
In Mike Oldfield I found the ideal musician for the project who, after intensive work together with Gert, composed a suitable musical backbone for our mega event. This was the birth of a new form of art. The international press named both the Berlin event and the simultaneous New Year's extravaganza on the Acropolis in Athens as two of the global Top 5 millennial events.

Asteris Kutulas


The Millennium Event at the Victory Column, Berlin
Location: Victory Column Park
Live performance by Mike Oldfield, the Glinka Choir St.Petersburg and the State Capella Symphony Orchestra St.Petersburg
Live Audience: 600,000 spectators
Global Media Coverage: 1.2 billion TV viewers


The Berlin Millennium Show can be best described as a unique masterpiece. The idea of the director Gert Hof was to combine two aspects in one. On the one hand it is a melting-pot of various art genres: musical cultures, firework art, pyrotechnics, theatre, and light - all choreographed into one piece of architecture, into one whole. On the other hand, it expresses the tradition, nature, history, and music of the country where it takes place. The world premiere of this new show philosophy was held in Berlin at the turn of the Millennium at the Siegessäule (Victory Column). On this occasion Mike Oldfield personally presented, as a world premiere, the "Art in Heaven" piece, which he composed especially for the Millennium Event. The heart of Gert Hof's light choreography consisted of over 2,000 light systems, which had the effect of making music visible. The different elements melted into one another, turning for a moment into light stations of the 3rd millennium - the Millennium's cathedral of light. It was an extraordinary composition, the likes of which has never been seen or experienced by mankind before. A.K.


Our Gert Hof team was worldwide the only team who has produced four Millennium Events (Berlin - Victory Column, Athens - Acropolis, Budapest - Parliament, Beijing - China Millennium Monument). After the simultaneous events on the night of the Millennium, in Berlin and Athens, where we became the first production in the history of modern Greece, to be permitted to stage an event on and around the Acropolis, we were approached by the Hungarian Government, to produce a multi-media mega-show in the city of Budapest, on the occasion of Hungary's one thousandth anniversary. Thus there came about a monumental creation consisting of light, pyro and balloons by and on the Danube, between the Margaret and Chain bridges, and with the neo- classical parliament building as its focal point.

Finally, we were commissioned by the Chinese Government to create an unprecedented spectacle on December 31st 2000 to celebrate Asia's Millennium at the China Millennium Monument in Beijing. In this case, it was the first time in the history of modern China that a foreign team had been entrusted with the artistic direction of a state event. The Chinese were particularly impressed by the skillful inclusion of traditional local stylistic elements. This mega-event in Beijing was broadcast by 180 TV stations worldwide. It is estimated that 1.2 billion television viewers in China watched the show, and a further 500 million saw worldwide excerpts from and reports about this mega-event.

Asteris Koutoulas


When I got the communication from Art in Heaven, they told me that Gert Hof would be doing the light show. I tried to imagine him. I imagined he would be not too tall. I imagined he would have no hair. I imagined he would wear dark-rimmed glasses. I thought he would dress in black. I was exactly right. He is bald and dresses in black. He seems like quite a strange character. He's got a crazy laugh. You can tell that he has very special talent.
I did a compilation with the orchestra and the rock band of 14 minutes. Gert gave me a second-by-second breakdown of what his lights will do and I just cut the music to that. Honestly, I'm never really conscious of my light shows. For a start I have my eyes shut when I am playing. On the other hand at a huge event like this the lights are not there for the musician. They are there for the city and the people. You light up a whole city. A culture and what it represents, and hopes for the future. And I'm just happy that my music can be a part of it. It's not like a rockÕnÕroll show but something very special.

Mike Oldfield


It is a great honour for Berlin, Germany's capital, to have been chosen to host the world premiere of The World's Greatest Lightshow on 31.12.1999. Gert Hof cast a spell over the sky of a new millennium. Hundreds of thousands of Berliners and guests from all over the world applauded this fascinating millennial event. At last, with this memorable introduction to the new millennium, ten years after the crumbling of the Berlin Wall, the hearts of all Berliners and Germans are emotionally united again. Gert Hof threw landscapes of light and fire into the first night sky of the third millennium - a symphony of silence, an architecture of emotion in the infinite sky above Berlin.

Eberhard Diepgen, Governing Mayor of Berlin, 22.1.2000


Mit Kunst in den Himmel kommen

Das Angebot für den Berliner Millennium-Event kam überraschend, sehr kurzfristig und richtete sich zunächst an Gert Hof als Regisseur, der dann allerdings den Maler, Musiker und Unternehmer Achim Perleberg als Produzenten gewinnen konnte. Diese Zeit zwischen September und Dezember 1999 wurde zu einer – vor allem zwischenmenschlichen – Feuertaufe für uns. Ich musste fast „körperlich" spüren, dass Erfolg einhergeht mit Krieg, Trennung und Arbeit bis zum Umfallen. Das alles bis an die Grenze des Erträglichen. Gert verhielt sich so, als koste er diesen Grenzbereich aus, als wollte er es mit der ganzen Welt aufnehmen. Eine gegen die Gesellschaft angestaute Wut entlud sich – meistens ungerecht – gegen alle und jeden und oft gegen sich selbst. Aber er schwor mich und alle anderen um uns herum auf die Arbeit ein.
Es begann ein unglaublicher Wettlauf mit der Zeit. Einige Faktoren schienen festzustehen und überschaubar, aber das erwies sich als Trugschluss, und am Lichtequipment sollten wir schmerzlich erfahren, wie alle damit verbundenen Kalkulationen im Laufe der nächsten Wochen gewaltig (nach oben) korrigiert werden mußten.
Bei diesen – nicht nur finanziellen – Entwicklungen erwies sich Achims Entscheidung, die „größte Lichtshow aller Zeiten“ realisieren zu wollen, als schicksalhaft, obwohl man mit Fug und Recht auch das pathetische Wort „verhängnisvoll“ benutzen könnte. Ich erinnere mich, dass Gert vor den Konsequenzen dieses Postulates warnte, wobei die dann eintretende Kosten-Realität selbst seine „Befürchtungen“ bei weitem noch überstieg. Aber Achim hatte seinen Entschluss gefasst – und nun ging es nur noch in eine Richtung, nämlich: nach vorn.
Diese Sicherheit, gepaart mit einer Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-Mentalität, die Achim und Gert ausstrahlten, bot auch meiner Arbeit das nötige Fundament. Dabei lief die Zeit gegen uns. Das Wichtigste zu Beginn unseres Projektes bestand darin, einen Künstler für unseren Event zu finden, der viele Menschen aus unterschiedlichen Altersstufen mit unterschiedlichem Musikgeschmack einen konnte. Alle, die mit diesem Job vertraut sind, wissen, was es bedeutet, Anfang Oktober für einen solchen Event wie das Millennium-Konzert 1999/2000 einen Künstler zu finden (der bereit ist, auf die Schnelle eine neue Produktion auf die Beine zu stellen), Verträge abzuschließen, rechtliche Fragen zu klären etc. etc.
Ich begegnete in Mike Oldfield einem – so denke ich – für dieses Event idealen Musiker, der nicht nur einfach eine „Mucke“ machte, sondern sich unserem Art-in-Heaven-Konzept verschrieb und sich mit seinem Musikstück „Art in Heaven“ in gewisser Weise selbst überwand. Und darüber hinaus muss ich feststellen, dass alle an diesem Abend an der Siegessäule auftretenden Künstler unter der konzeptionellen Leitung von Gert ein Programm gestalteten, das die Hunderttausenden von Zuschauern auf dem übervollen Großen Stern zu halten und zu begeistern vermochte.

Ergebnis war die Geburtsstunde einer neuen Kunstgattung. Die internationale Presse feierte den Berliner Millennium-Event wie auch unsere zur selben Stunde stattfindende Neujahrsveranstaltung auf der Akropolis als zwei der weltweit Top 5 Millennium-Events.

© Asteris Koutoulas


MIT GESCHLOSSENEN AUGEN

Von der Firma Art in Heaven, die den Millennium-Event organisierte, erfuhr ich, dass Gert Hof die Lichtshow machen würde. Ich versuchte ihn mir vorzustellen: nicht allzu groß, glatzköpfig, mit schwarzem Brillengestell und schwarz gekleidet. Ich hatte Recht! Er ist tatsächlich glatzköpfig und trägt ständig Schwarz. Scheint ein außergewöhnlicher Mensch zu sein. Hat ein irres Lachen. Ich würde sagen, dass Gert ein besonderes Talent besitzt. Ich schrieb eine 14minütige Komposition für Sinfonieorchester und Rock Band. Gert gab mir einen sehr genauen Ablaufplan und eine sekundengenaue Gliederung seiner Lichtshow. Ich habe dazu einfach meine Musik geschrieben. Ich muss gestehen, dass ich mich niemals wirklich um meine Lichtshows gekümmert habe. Das liegt zum Teil daran, dass ich meine Augen geschlossen halte, wenn ich spiele. Andererseits ist das Licht bei einem solchen Mega-Event nicht für die Musiker da. Es ist für die Menschen. Man erhellt eine ganze Stadt. Eine Kultur und das, was sie repräsentiert – dieses Licht gibt Hoffnung für die Zukunft. Und ich bin einfach nur glücklich, dass meine Musik Teil dieses Ganzen sein konnte. Das war keine gewöhnliche Rockn-Roll-Show – es war etwas ganz Besonderes.

Mike Oldfield


DIE HERZEN DER BERLINER

Es ist eine große Ehre für Berlin, die Hauptstadt Deutschlands, der Ort für die Weltpremiere der größten Lichtshow der Welt am 31.12.1999 gewesen zu sein. Gert Hof verzauberte den Himmel des neuen Jahrtausends. Hunderttausende Berliner und Gäste aus der ganzen Welt bejubelten diesen faszinierenden Millenniumsevent. Spätestens nach dieser weihevollen Begrüßung des neuen Millenniums, zehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, sind die Herzen der Berliner und aller Deutschen wieder emotional vereint. Gert Hof komponierte in den ersten Nachthimmel des 3. Jahrtausends Landschaften aus Licht und Feuerwerk – eine Sinfonie aus Stille, Architektur der Emotionen am unendlichen Himmel über Berlin.

Eberhard Diepgen, Regierender Bürgermeister von Berlin, 2000